Zur Abwechslung hier nun eine von vielen Geschichten

über das heißgeliebte Klemmbrett meines Mannes.


Das sind diese stabilen Bretter mit Klemmvorrichtungen für Papier,

auf das man dann gern schreibt.

 

 

 

 

 



Das Klemmbrett

 

 

Das Klemmbrett, es klemmte so vor sich hin,

denn niemals käme es ihm in den Sinn,

was sein Besitzer nun hat ausgedacht.

Lange Jahre hatte es mit ihm verbracht,

doch nun musste etwas Neues her,

für die alte Aktentasche war es nun zu schwer.

Eine feste, schöne Mappe war es nun,

welche sollte nun ihre Dienste tun.

Doch das kann es doch wohl nicht sein,

fiel seinem Herrn denn gar nichts ein?

Viele Jahre hatte er auf ihm geschrieben,

wo waren seine Gedanken nur geblieben?

In den Keller brachte er es zum Entsorgen,

was passierte denn nun morgen?

Die neue Mappe tat nun ihren Zweck,

 das alte Klemmbrett, es war weg.

Doch ein paar Tage später fing es an,

wo sein Herr sich doch besann,

denn trennen konnte er sich nicht,

zu lange tat das Klemmbrett seine Pflicht.

Die Treppen sauste er in den Keller,

seine Schritte wurden immer schneller.

Das alte Klemmbrett lag noch da

und dann, eh man sich versah,

nahm er es ganz schnell wieder mit,

kam in die Wohnung mit forschem Schritt.

Denn einen neuen Schreibtisch hatte er nun.

Hier konnte es doch seine Dienste tun.

Er nahm es lieb in seine Hände,

für das Klemmbrett kam nun doch die Wende.

Ganz in die Mitte legte er es auf den Tisch.

Die traurigen Gedanken waren weggewischt.

Schon glitt der Füller über das Papier,

das Klemmbrett, es war wieder hier.

Ganz alleine durfte es nun

mitten auf seinem Schreibtisch ruhn.

Und so kam es dann am Ende

doch zu einer guten Wende.

Schlecht trennt man sich von alten Dingen,

man wird noch sehr viel Zeit mit ihnen verbringen!